Schluss: Outing

Jetzt ist es offiziell:
Max und ich führen seit 2 Jahren eine offene Beziehung. Ich habe das im Social-Media Bereich nie wirklich direkt und offen kommuniziert. Wenn, dann habe ich das immer mal wieder hier oder da angedeutet, aber es nie explizit angesprochen. Zu Beginn des neuen Jahres habe ich es im Zusammenhang mit Instagram und Facebook-Storys dann verkündet und gleichzeitig ein Q&A gestartet, welches ich in dieser Serie nun nochmal zusammenfassen möchte.

Nachdem ich letzte Mal im Hauptteil versucht habe zu beantworten, woraus unsere offene Beziehung besteht und worauf sie aufgebaut ist, beantworte ich euch jetzt zum Schluss alles zu unseren Gefühlen, Emotionen und eventuellen Zukunftsvisionen:

Schluss

Bist du gar nicht eifersüchtig bei deinem Freund, wenn du ihm erlaubst was mit anderen zu haben?

Nein, überhaupt nicht. Ich finde es aufregend und Spannend, oft auch erregend.

Habt ihr nicht Angst, dass eure Liebe verloren geht und ihr euch anderweitig verliebt?

Meine Antwort war zuerst: Angst haben wir davor nicht. Wir vertrauen darauf, dass wir (sollte es passieren) miteinander darüber sprechen und eine Lösung für alle finden können, beispielsweise Polyamorie.

Ich habe mir dann aber im Rahmen vom erstellen des Beitrages die Frage nochmal durchgelesen und dann erst verstanden, dass mit der Frage wohl gemeint ist, dass man die Liebe für den Partner verliert und dafür jemand anderen liebt. Deswegen muss ich noch etwas ergänzen: Die Frage habe ich so zuerst gar nicht verstanden, weil in meinem Verständnis von Liebe ist das Gefühl Liebe, nichts einmaliges, nichts dass ein Ende hat. Ich bin der Auffassung, dass man auch mehrere Menschen gleichzeitig (romantisch) Lieben kann, weswegen ich mir nicht vorstellen kann, dass einfach jemand Max‘ Platz in meinem Herzen einnehmen könnte.

Dürfen emotionale Bindungen zu den Dates entstehen?

Wir möchten unsere Dates als Mensch kennenlernen und auch erleben. Wir möchten kein oberflächliches Gehabe und Getue nur um Sex zu haben. Nein, wir möchten den Menschen mit all seinen Emotionen, ob traurig, fröhlich, oder sonst was, auch außerhalb von Intimitäten kennenlernen. Sollte sich im Rahmen dieses Kennenlernens und vielleicht auch der Intimitäten eine Verliebtheit entwickeln, muss das dem Partner gegenüber natürlich kommuniziert werden. Verbieten kann man Gefühle ja schlecht. Das Risiko besteht – es kann passieren, dessen muss man sich bewusst sein. Man muss sich aber auch bewusst sein, wie man sich dem zu stellen hat.

Könntet ihr euch eine polyamore Beziehung vorstellen?

Es kam schon öfter zur Sprache und ich denke nicht, dass es vollkommen ausgeschlossen ist. Aber so richtig zur Sprache wird das, denke ich, erst kommen, wenn sich einer von uns zusätzlich verlieben sollte.

Ich hoffe bis hierhin war das Thema interessant und falls noch Fragen sind, dann gerne ab in die Kommentare damit! Und schreib mir gern, ob du noch mehr zu dem Thema lesen willst, oder nicht.

Schreibe einen Kommentar