Grüße

Was für ein verhextes Jahr das war beziehungsweise immer noch ist. Das halbe Jahr war gefühlt pausiert und trotzdem ist mir in diesem Jahr so viel passiert, wie noch nie. 

Ich habe versucht mich meiner Vergangenheit zu stellen (leider hat die Vergangenheit da nicht so mit gemacht, wie ich wollte), habe geheiratet, habe meine Ausbildung und mein Fachabitur erfolgreich beendet, wurde angestellt und leider auch wieder gekündigt, bereite mich auf die Selbstständigkeit vor und noch vieles mehr.

Doch am meisten haben mich dieses Jahr, noch mehr als die vergangenen Jahre, die Gedanken an einst lieb gewonnene Menschen eingenommen. 

Durch Corona habe ich über die vielen Kontakte und Liebschaften nachgedacht, die ich einst hatte. Nicht über die Verhältnisse, nein. Ich habe über die Menschen nachgedacht. 

Tatsächlich habe ich mich gefragt, wie geht es ihnen und ihrer Familie, geht es ihnen gut in der heutigen Zeit? Sind alle gesund oder wurde jemand oder dessen Angehöriger von dem Virus heimgesucht? Wird mein alter Freund diese Zeit auch finanziell unbeschadet überstehen? Ich wünsche es. Ich wünsche es mir so sehr, dass es ihnen gut geht, dass sie glücklich sind und ihnen Liebe im Überfluss in’s Schoß gefallen ist.

Natürlich kann ich es nicht wissen, da kein Kontakt mehr besteht. Ab und an höre ich hier und da mal das Ein oder Andere, doch das ist nicht das selbe, wie ein direkter Austausch. Diese Tatsache habe ich intensiv hinterfragt und bin zu dem Schluss gekommen: Es muss nicht so sein! Man hat sich so gut verstanden oder sogar geliebt und dann ist es einfach auseinander gegangen und warum?
Wozu?! 

Was mich angeht.. Ich habe meine Vergangenheit nahezu hinter mir gelassen. Die Zeit hat den größten Teil meiner Wunden geheilt, ich habe viel über mich gelernt und weiß heute so viel mehr als vergangen, deswegen sehne ich mich nach erneutem Kontakt zu den Menschen, die mir einst so viel bedeutet haben und dabei spielt es für mich keine Rolle, ob es sich „nur“ um eine Freundschaft oder eine Liebschaft ging.

Als Zeichen dafür und als warmherzigen Gruß in diesem kaltherzigen Jahr, habe ich mich dazu entschlossen, einigen dieser, für mich heute noch bedeutsamen, Menschen einen Teil meiner immer währenden Liebe zu Weihnachten zukommen zu lassen.

Wenn nur einer dieser Menschen ein grausames und unaussprechlich hartes Jahr hinter sich hat, so möchte ich mit meinem Gruß zur Weihnachtszeit erreichen, dass diese Person weiß, dass jemand an sie denkt, dass jemand an sie positiv denkt. Was ich ihr damit sagen will ist:

Du bist nicht allein, du bist nicht vergessen, ich wünsche dir nur das Beste für dich und deine Familie, ein leben voller Glück und Liebe, danke, dass wir uns kennengelernt haben, bleib stark und gesund.

In Liebe Fam. K.

Wie oben schon erwähnt habe ich keinen Kontakt mehr zu den Leuten, über die ich mir Gedanken mache, weswegen ich für meine Weihnachtsgruß-Aktion auch nicht mehr die aktuellsten Adressen hatte. 
An dieser Stelle geht mein besonderer Dank an ein paar meiner Freunde und die Bürgerämter, die mir die Adressen zur Verfügung gestellt haben.
Ihr habt mir geholfen, dass ich heute ganze 31 Mal meine Liebe versenden konnte. Jetzt heißt es nur noch Daumen drücken, dass auch alle Weihnachtsgrüße pünktlich ankommen!

Ich hoffe so sehr, dass meine Überraschung gelingt und bei dem einen oder anderen mein Plan auf geht.

Diese wunderschönen Weihnachtskarten habe ich übrigens bei Etsy (selbst) gekauft.

Schreibe einen Kommentar