Ein Sturm kommt auf

Mir ist bewusst, dass es für einige nicht nachvollziehbar sein wird, wieso mich diese Situationen so sehr belasten, deswegen versuche ich so gut ich kann meine Ansicht der Dinge und meiner damit verbundenen Gefühlslage zu erläutern, sodass es vielleicht nicht nachvollziehbar ist, aber vielleicht verständlich.

In einem vergangenen Januar begann es damit, als ich erfahren habe, dass ein guter und langjähriger Freund von mir scheinbar mit seiner Exfreundin wieder zusammen ist. Ich habe ihn darauf angesprochen, da ich es nur durch das Netz erfahren habe und ich es gerne von ihm erfahren hätte. Das einzige, was er dazu sagte war: „Ich finde du dringst gerade etwas zu tief in meine Privatsphäre ein.“

Ich war total perplex über diese Nachricht, denn mittlerweile kennen wir uns schon länger als mein halbes Leben lang und ich hatte mit etwas mehr Vertrauen gerechnet, stattdessen begegnete er mit Ablehnung. Ich antwortete ihm, dass es doch schön ist, wenn sie sich wieder verstehen, aber auch verstehen würde, was er meint.

Doch tatsächlich verstand ich es nicht. Was in mir vorging war Trauer, Enttäuschung, Wut, Unverständnis und noch vieles mehr. „Wieso spricht er von Privatsphäre, wenn sie das ganze öffentlich bei Instagram teilt?!“, dachte ich mir und war mir sicher – Mit der Kontaktaufnahme zu ihr wollte er sicher ganz bald den Kontakt zu mir einstellen. Doch wollte er das wirklich, oder steckte sie hinter diesen Worten?

Immerhin hat er nach der Trennung nicht einen einzigen guten Ton über sie verloren, ganz im Gegenteil… Ich konnte mir also gut vorstellen, dass sie bei seiner Antwort an mich, ihre Finger im Spiel hatte.

Diese Vermutung verstärkte sich, als sie mich kurz nach meiner Konversation mit ihm, bei Instagram geblockt hatte. Nur schade, dass sie ein öffentliches Profil hat und man auch ohne Instagram Account (beziehungsweise Anmeldung) ihr Profil durch eine Googlesuche oder den Direktlink finden und betrachten kann. Soviel zur „Privatsphäre“…
Diesen Tipp stellte ich damals in meine Instagram Story, diese Information wird weiter unten noch wichtig.

In meiner Unsicherheit holte ich mir verschiedene Meinungen zu dieser Situation ein. Einige versuchten mich zu beruhigen und zu beschwichtigen und sagten, dass ich mir sicher keine Sorgen machen brauchte. Wieder andere verstanden seine Reaktion, und vor Allem die Kontaktaufnahme zu ihr, ebenso wenig.

Die Ratschläge meiner Freunde wiegten so ziemlich gleich auf, so dass ich vorerst Ruhe finden konnte, bis zu dem Tag, an dem sie eine Story (wohl an mich gerichtet) bei Instagram postete. Ich zitiere: „Wenn dir das Geschnüffel einer Person mies auf die Eierstöcke geht, du diese Person – ALLE Profile – blockierst und die Person immer noch neue Wege sucht, um ihre Nase in fremde Angelegenheiten zu stecken.“

Diese Story von ihr sollte wohl eine Antwort auf meinen kürzlich geteilten Tipp für Blockierte sein.
Jedoch fragte ich mich, wie sie diese Story sehen konnte, denn im Gegensatz zu ihrem öffentlichen Profil ist meines Privat und nur meine Follower können meine Story sehen. Entweder hat sie sich mit einem Fake-Account in meine Follower geschlichen, oder es sind bekannte von ihr unter meinen Followern, die sie updaten. Wie auch immer sie an meine Story gekommen war, sie machte sich mindestens genau so viel Aufwand, um (um es mal in ihren Worten auszudrücken) zu schnüffeln.

Und was soll das Gerede von „Fremde Angelegenheiten“? Es geht hier um keine fremde Angelegenheit, denn wie schon oben geschrieben geht es zu 50 % um einen guten und langjährigen Freund von mir. Ist doch wohl mehr als nachvollziehbar, dass mich das Leben meiner Freunde interessiert!

Die Tatsache darüber, dass ich für ihn vielleicht bald abgeschrieben sein werde, begann mich sehr runter zu ziehen, denn sollten die beiden wirklich wieder zusammen sein, oder mindestens Freunde sein, so würde sie mich sicher nicht wiedersehen, akzeptieren oder wieder aufnehmen wollen, dafür spricht ihr Verhalten (Blockiergehabe) einfach Bände.

Ich halte mich nun raus, aber es fällt mir sehr schwer mich zurück zu halten und meinem Freund zu sagen, was ich fühle und wie es sich anfühlt, wie er mich in der Konversation behandelt und verletzt hat. Es fällt mir schwer, weil ich Angst habe, dass es den Kontaktabbruch zu mir nur noch mehr anspornen würde. Ihre Storys gucke ich trotzdem noch. Ich weiß, dass ich mich eigentlich nur selber damit quäle und es mich durch die dann aufkommende Befürchtung ihn als Freund zu verlieren nur weiter runter zieht.

Diese Geschichte ist zwar vergangen aber es ist eine, welche mich momentan beschäftig und wahrscheinlich Mitschuld trägt an meinem momentan emotionalen Tief .

Über einen weiteren Faktor möchte ich beim nächsten Mal schreiben, damit ich mich nicht auf einmal mit all dem auseinandersetzen muss, um einem Heulkrampf zu entgehen.

Ich hoffe auf Verständnis.

Schreibe einen Kommentar