Endlich wieder Internet, endlich wieder zurück.
Bis zum 17.12.2015 hatte ich noch einen netten Nachbarn, der mir erlaubte sein Internet mit zu benutzen, allerdings ist dieser dann verzogen und mit ihm das Internet.
Im neuen Jahr beschloss ich dann, mir endgültig eigenes Internet zu bestellen, was unglaublicherweise erst seit letzter Woche, über 2 Monate nach Vertragsabschluss, funktioniert. Echt ärgerlich.
Der erste Termin im Februar für den Techniker wurde abgesagt und umso erleichterter bin ich jetzt, dass es doch endlich geklappt hat.
Aber mal ehrlich.. normal kann das doch nicht sein!?

Hier ist eine kleine Auswahl der Bilder,

Pünktlich zu den Feiertagen bekam ich via Dropbox Fotos von einem kleinen Spaßshooting gesendet.
Ich hatte diese Hobbyfotografin eigentlich angeschrieben, um ihr für Fotoprojekte meine Hündin zur Verfügung zu stellen, als es dann aber zum Termin kam, erinnerte sie mich daran, dass ich doch bitte mehrere Outfits mitnehmen solle.Verwundert versuchte ich mich da heraus zu reden, da ich lieber hinter der Kamera stehe, aber um mich da herauszuholen war es schon zu spät, denn das Shooting fand am selben Tag ihrer Erinnerung an mich statt.
An diesen Tag im November erinnere ich mich noch sehr gut, denn es war der erste Tag im Winter 2015 an dem es in Berlin geschneit hatte, mitten in der Session fing es an und es hörte einfach nicht mehr auf. Am Ende spürte ich meine Zehen kaum noch. Brr.

die an diesem Tag entstanden sind.

Über die Feiertage bin ich nach Bayern gefahren zu einer Freundin vom Online Gaming und ihrer Familie, es war wunderbar gemütlich und familiär auf einem Bauernhof kurz hinter der österreichischen Grenze. Für die kurze Zeit über, die ich dort unten verbracht habe ist mein Kindheitstraum ‚wenn ich Groß bin lebe ich auf einem Bauernhof‘ in Erfüllung gegangen.

leider fing es erst am Tag der Rückfahrt an dort zu schneien

Im Januar war ich auf einer außergewöhnlichen Einweihungsfeier von Alice. Sie hatte zu einer Mottoparty aufgerufen. Thema: ‚High Society‘.
Über die Einladung habe ich mich so sehr gefreut, denn es war meine erste Einladung zu einer Mottoparty, und ich stehe so sehr auf Mottopartys, dass ich 180€ bei Primark (ja ich weiß, nicht gerade der High Society Standart) gelassen und 75€ beim Friseur, nur für diesen einen Abend. Hier seht ihr das Endresultat. Alice hat sich auch sichtlich über meinen Aufwand gefreut. 🙂

Ende Januar hat mich dann ein medizinisches Problem für knapp 6 Wochen sehr geschwächt, ich konnte mich zu wenigen Dingen motivieren und lag die meiste Zeit erschöpft und krampfend im Bett, deswegen gibt es aus dem Februar nur von meinen 2 Terminen als Haarmodell zu berichten.

 Als erstes nahm ich an einem Langhaarfrisur – Seminar teil, an dem ausgelernte Friseure und Friseurinnen neue Schnitttechniken lernen sollten. Und schwups, da waren meine Haare 20 cm kürzer.
Die Friseurin, eine ausgeflippte Russin, und ich verstanden uns recht gut. Wir unterhielten und über eine Band, die wir beide mochten, über die Arbeit und wie jeder Stylist, der meine Haare in der Hand hält, bewunderte sie meine dicke Haarpracht, mit der ich persönlich nichts anfangen kann…

Eine Woche Später saß ich für eine Hochzeitsfrisur Modell.
Es war eine Steckfrisur. Wie an dem Abend der Mottoparty steckten am Ende auch in dieser Frisur über 50 Haarnadeln, um mein unbändbares Haar dort zu halten, wo es bleiben sollte.
Im Gegensatz zu der Mottopartyfrisur, welche 2 Tage hielt, löste sich diese Steckvariante noch am selben Abend, wenige Stunden nach dem Styling.
Und somit sind wir auch endlich im März angelangt, also zurück zum Anfang, ich habe endlich Internet!
Bis zum nächsten Mal

Follow my blog with Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.